Heute hätte die Initiative 12. August - In Gedenken an Raúl Garcia Paret & Delfin Guerra im Rahmen einer szenischen Lesung an die Ermordung von Defin Guerra und Raúl Garcia Paret erinnert, welche am am 12. August in Merseburg ums Leben kamen. Die Initiative befasst sich mit dem Rassismus in der DDR und dessen Kontinuität - denn trotz des antifaschistischen Narrativs sind zahlreiche rassistische Angriffe und mindestens vier rassistisch motivierte Todesfälle dokumentiert, die bis heute weder gesellschaftlich noch juristisch aufgearbeitet wurden.
Im Rahmen der #BildungswochenZuhause empfehlen wir deshalb heute einen Beitrag des MDR, welcher sich mit der Thematik befasst. #stayathome

https://www.mdr.de/nachrichten/politik/gesellschaft/rassismus-mord-ddr-nicht-aufgearbeitet-100.html?fbclid=IwAR0BL9DMLlqDCgJoYP26GRGBKDHEf2O3LPcDHvvAFkULEPo-OeCJHP9D29Y

Mehr Infos gibt es auch auf der Website der Initative https://initiative12august.de/

Außerdem empfehlen wir einen Beitrag von Kathrin Lemcke und Miteinander E.v. gegen das Vergessen rechter und rassistischer Gewalt im Sachsen-Anhalt der 1990er Jahre.
Die rechte Gewalt zu Beginn der 1990er Jahre wird zumeist auf die Ereignisse in Rostock-Lichtenhagen und Hoyerswerda reduziert. Doch rassistisch motivierte Angriffe auf Flüchtlinge sowie Gewalt gegen alternative Jugendliche gehörten bundesweit zum Alltag. Die Täter_innen konnten sich infolge der rassistisch geführten Asyldebatte und der nationalistischen Welle nach der Wiedervereinigung insbesondere in den neuen Bundesländern als Teil einer zustimmenden Mehrheit fühlen. Von der Öffentlichkeit kaum wahrgenommen, gab es auch in Sachsen-Anhalt zahlreiche Angriffe. Dieser Film schildert die Erfahrungen von vier Menschen, die Anfang der 1990er Jahre in Sachsen-Anhalt von rassistischer und nationalistischer Gewalt betroffen waren.

https://vimeo.com/93999142